Willkommen im

1 Jahr Lockdown und seine Auswirkungen auf unsere Kinder

17. Juni 2021

Marlene Lufen hat in die Öffentlichkeit gerückt, was zu lange verborgen war: 1 Jahr Lockdown – Was macht das mit all den Menschen, die nicht mehr gesehen werden? Was macht es mit den Menschen, die nicht mehr gehört werden? Was macht es mit unseren Kindern?

Zahlreiche aktuelle Studien zeigen, wie rasant die Inanspruchnahme von psychotherapeutischer Hilfe für Kinder jeden Alters, schon vor Corona, immer weiter stieg. Im Jahr 2019 benötigten rund 823.000 Kinder und Jugendliche psychotherapeutische Hilfe, 104 Prozent mehr als noch im Jahr 2009.* Jedes 4. Kind nahm schon 2019, kurz vor der Pandemie, psychotherapeutische Hilfen in Anspruch. Corona, Lockdown und Kita- & Schulschließungen wirken hier wie ein Brandbeschleuniger!

„Kinder entwicklen Störungen, weil wir sie in ihrer Entwicklung stören!“, so Gunda Frey, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Traumatherapeutin, Autorin**, Gründerin der Freymut Academy für Pädagogen, des Vereins Kinder in die Kraft e.V., Bildungsaktivistin und Initiatorin von Erziehung24. „Corona ist ein mieser Verräter für unsere Familien! Eine dauerhafte Isolierung und die Belastung der Eltern-Kind-Beziehung, durch die täglichen Kämpfe im Homeschooling, führen zu Langzeitschäden unserer Gesellschaft, die noch niemand im Blick hat.“

Unser Bildungssystem ist Leistungsorientiert. Therapeuten fordern, dass der Fokus in Schulen und Homeschooling spätestens jetzt, in dieser Pandemie angepasst wird, um Kinder vor Langzeitschäden zu schützen. In diesen Zeiten darf der Schwerpunkt nicht auf der Leistungsabfrage liegen.
„Sobald es vereinzelte Tage Präsenzunterricht gibt, werden die Kinder mit Tests und Klausuren überschüttet. Der Fokus muss in diesen Zeiten auf die Beziehungen gelegt werden, Eltern-Kind-Beziehung und auch Lehrer-Kind-Beziehungen. All die Kinder, die aktuell auf ihre Geschwister aufpassen müssen, Kinder, die zu fünft in einer 70qm Stadtwohnung sitzen, Kinder, die unter Vernachlässigung leiden und vollkommen sich selbst überlassen sind und dann noch Homeschooling… Das kann nicht funktionieren.!“, berichtet die erfahrene Traumetherapeutin.

Gunda Frey weiß, aus ihrer Zeit als Therapeutin in der eigenen Praxis, wie voll die Patientenbücher sind und wie schwer es ist Familien mit akuten Problemen auf die 2 Jahre lange Warteliste für Termine zu setzen. Diese Kinder sind nun unsichtbar… Doch nicht nur „Problemfamilien“ stoßen in dieser Zeit an ihre Grenzen: Wir kennen alle die Momente mitten im Meeting, in denen der Sohnemann, fragt was die Wurzel aus 196 ist und das Töchterchen wissen will, wie die Present Perfect Progressive Form von „I work“ lautet. Die Überforderung der Eltern steigt…
„Eltern müssen mit hilfreichem und fundiertem Wissen & Methoden unterstützt werden! Unser Ziel muss es sein, dass weniger Kinder überhaupt erst psychotherapeutische Hilfe benötigen und sich gesund und störungsfrei entwickeln können, auch im Lockdown.“, schildert Gunda Frey ihr erklärtes Ziel. „Wir müssen die Ursachen beheben, anstatt nur die Symptome zu bekämpfen und das am besten online, 24/7 und ohne Wartelisten! “

Am 01.06.2021 geht Gunda Frey einen großen Schritt für unsere Kinder und veröffentlicht Erziehung24 mit einem großen Online-Live-Event und prominenter Unterstützung, wie Mike Leon Grosch und vielen Weiteren!

Auf Erziehung24 teilen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Erziehern, Sozialpädagogen, Hebammen, Traumatherapeuten, Logopäden, Osteopathen u.v.m. ihr Know-How zu essenziellen Themen, zur Unterstützung im Alltag mit Methoden zur Stressbewältigung, Hilfe beim Umgang mit Schwierigkeiten, Selbstsicherheit in Gesprächen mit Erziehern oder Lehrern und Klarheit in familiären und stressigen Situationen.

*https://www.barmer.de/blob/282916/043d9a7bf773a8810548d18dec661895/data/dl-barmer-arztreport-2021.pdf
**Kindern geben, was sie brauchen: Wie sich Kinder frei und selbstbewusst entwickeln, Gunda Frey